Stillen

Stillen · 18. März 2020
Kann man in der Stillzeit Medikamente einnehmen, und wenn ja, wo finde ich wissenschaftlich fundierte Informationen?
Stillen · 17. März 2020
Die Stellungnahme der nationalen Stillkommission vom 11.3.20: Der Hauptübertragungsweg von COVID-19 ist die Tröpfcheninfektion, d. h., wenn virushaltige Tröpfchen aus dem Rachenraum oder dem Atmungstrakt beim Niesen, Husten oder Sprechen durch winzige Speichel-Tröpfchen an die Luft gelangen und anschließend von einem anderen Menschen eingeatmet oder aufgenommen werden. In Muttermilch von infizierten Frauen wurden bisher keine Erreger von COVID-19 nachgewiesen, wenn auch die Untersuchungen...
Stillen · 15. März 2020
Schützt Muttermilch vor Erkrankungen? Ja!
Stillen · 15. März 2020
Wie schützt Muttermilch Dein Baby vor Krankheiten? Einerseits verfügt sie über Antikörper, aber es gibt auch unverdaubare Komplexzucker, die wie Fallen für Bakterien und Viren funktionieren...
Stillen · 10. März 2020
Viele Frauen verzichten auf das Haarefärben während der Schwangerschaft und der Stillzeit. Das ist nicht nötig! Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), liegen keine "Hinweise auf gesundheitliche Risiken durch Haarfärbemittel, die während der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden [...] vor. Meine persönliche Meinung dazu ist offensichtlich, siehe Foto mit freundlicher Genehmigung von mir selbst. Ich finde graue Haare bei Frauen absolut tragbar, und wesentlich weniger...
Stillen · 09. März 2020
Ein Milch-Stau kann während der gesamten Stillzeit auftreten, er entsteht, wenn die Milch in zu geringer Frequenz oder nicht ausreichend gut getrunken oder gepumpt wird. Stress und Müdigkeit können ebenso dazu beitragen, wie zu starke Milchbildung oder Schwierigkeiten beim Milchspendereflex. Außerdem können auch überhäutete Milchgänge oder verstopfte Milchgänge eine Ursache sein. Es kommt auch vor, dass es mechanische Gründe für einen Milch-Stau gibt (zu enger BH, Trage-Hilfe oder...
Stillen · 09. März 2020
Ein Milchbläschen ist ein meist weiß oder gelb überhäutetes Bläschen über einem Milchgang. Meist ist der Milchgang hinter dem Bläschen schmerzhaft, gestaut und auch gerötet. Die Milch in dem gestauten Milchgang kann etwas dickflüssiger sein. Du kannst versuchen, das Milchbläschen zu entfernen, in dem Du vor dem Stillen eine feuchtwarme Kompresse auf die Mamille legst und danach im Vierfüßlerstand stillst. Wenn es so nicht weg geht, kannst Du Deine Hebamme oder eine Stillberaterin...
Stillen · 09. März 2020
Es gibt zahlreiche Gründe für Schwierigkeiten beim Saugen. Um dir einen Überblick zu geben möchte ich das hier grob zusammenfassen. Wenn das Saugen deines Babys nicht gut gelingt, hole dir bitte frühzeitig Hilfe, damit euch jemand zeigen kann, wie es leichter wird. Zunächst einmal kann es daran liegen, dass du dein Kind nicht optimal angelegt hast. Es kann auch sein, dass du ein Kind hast, das zu früh auf diese Welt geboren wurde oder eines, das eine Besonderheit aufweist, wie ein zu...
Stillen · 08. März 2020
Die Hypophyse ist für die Regulierung der Stillhormone von größter Bedeutung. Es besteht zwischen ihr und der Schilddrüse ein enger Zusammenhang, sodass jede Schilddrüsenerkrankung die Milchbildung beeinflussen kann. Unterfunktion: wenn du schon die Diagnose vor/während der Schwangerschaft hattest, lasse deine Werte nach der Geburt zügig kontrollieren. Hier findet oft eine Verwechslung statt und sie wird als postpartale Verstimmung fehlinterpretiert. Woran erkennst du eine Unterfunktion?...
Stillen · 08. März 2020
Stillen kann vor Depressionen schützen. Ausschließliches Stillen kann langfristig vor Depressionen schützen, das haben mehrere Studien ergeben. Der Schutz hängt von der Häufigkeit der Stillmahlzeiten und der Oxytocinausschüttung ab, die nicht nur durch das Saugen des Babys an der Brust ausgelöst wird, sondern auch durch Haut-Hautkontakt. Störend auf die Ausschüttung wirken sich Schmerzen und Stress aus, ebenso wie Interventionen während der Geburt. Wenn du unsicher bist, ob du oder...

Mehr anzeigen