· 

Tattoo und Piercing in der Stillzeit

Du überlegst, ob Du Dir in der Stillzeit ein Tattoo oder ein Piercing stechen lassen kannst?

 

Vorausgesetzt, das Tattoo oder das Piercing wird nach dem Stechen ordnungsgemäß versorgt und gepflegt und das Studio hält die Hygienevorschriften ein, ist das Risiko einer Infektion (HIV, Hepatitis B...) durch das Tätowieren/Stechen lassen, in der Stillzeit nicht höher als zu anderen Zeiten.

Zu einer lokalen Wundinfektion kann es dennoch immer, auch in der Stillzeit kommen. Der Heilungsprozess bei einer Stillenden dauert meist etwas länger. 

 

Aktuell geht man davon aus, dass das Risiko eines Übertritts von Farbstoffen in das Blut der Mutter, und damit möglicherweise in die milchbildenden Zellen in der Brust, und weiter über die Muttermilch auf das gestillte Kind zu vernachlässigen ist. Hingegen können allergische Reaktionen bei Dir auftreten und diese können auch auf Dein Kind übertragen werden. Es gibt keine einheitlichen Angaben über die Inhaltstoffe der Farben, daher variieren die Angaben sehr. Es versteht sich von selbst, dass das Stechen eines Brustpiercings in der Stillzeit nicht sinnvoll ist.

 

Das Stechen von Tattoos und Piercings ist eine Kunst, die auch ihre individuellen Künstler hat, es gibt keine 'einheitlichen Regeln' und Angaben. Daher ist es sicher sinnvoll, sich das passende Studio auszusuchen, bei dem Du Dich wohl und gut informiert fühlst.

 

Viele Tätowierer lehnen es ab, Stillende zu tätowieren und es ist Deine eigene Abwägung, wenn Du jemand findest, der bereit ist Dich zu tätowieren oder zu piercen, ob Du vielleicht doch noch wartest bis nach der Stillzeit, um ganz sicher zu gehen. Wie Scarlett Highley, von Kleckerlecker sagt...'Stillen ist Kunst genug'!

Scarlett Highley hat hierzu eine ganz ausführliche Facharbeit geschrieben, die sie freundlicherweise hier zur Verfügung stellt. Du kannst ausführlich lesen, was es aktuell zu diesem Thema zu sagen gibt.

 

Hast Du Erfahrung mit dem Tätowieren in der Stillzeit oder tätowierst Du und kannst etwas dazu beitragen? Schreibe gerne in die Kommentare.

 

Magst du Dich weitergehend informieren? Hier findest Du mehr Informationen zum Thema. Außerdem findest Du hier eine interessante PDF.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0