Ergotherapie für Kinder

Im Zusammenleben mit Kindern kommt es immer wieder zu Situationen in denen man sich Unterstützung wünscht.

Ergotherapie können Kinder und Jugendliche von ihrem Kinderarzt oder Hausarzt verordnet bekommen, wenn Schwierigkeiten in folgenden Bereichen vorliegen:

  • Koordiantion
  • Selbstversorgung
  • Alltagsbewältigung
  • Beweglichkeit
  • Geschicklichkeit (z.B. Grob- und Feinmotorik)
  • Graphomotorik (Schreibbewegung, Malen...)
  • Verhalten 
  • Regulation (z.B.: 'Schreibaby', Schlafstörung, Fütterstörung)
  • Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung
  • Psychomotorisches Tempo/Qualität
  • Konzentration/Aufmerksamkeit
  • Entwicklungsverzögerung/Entwicklungsstörung
  • körperliche oder geistige Behinderung

 


Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt in der Begleitung von Eltern mit Ihren Babys und Kleinkindern. Die Bedürfnisse von Babys und Kindern sind keinen Trends unterworfen, alles was nötig ist, ist ein liebevoller, einfühlsamer und in sich ruhender erwachsener Mensch. Daran richte ich meine Baby- und Kleinkindtherapie aus, sie ist zutiefst und aus Überzeugung bindungs- und bedürfnisorientiert. 

Außerdem richtet sich mein Angebot besonders an Vorschulkinder, um einen guten Start in die Schule vorzubereiten und an Jugendliche mit motorischen Schwierigkeiten (Fein-und Grobmotorik), Wahrnehmungsstörungen oder emotionalen Problemen.


Das Ziel der Therapie ist die Verbesserung der neurologischen Wahrnehmungsprozesse, zur Verbesserung der Handlungsplanung und damit der Fähigkeit zu sinnvoller Betätigung, Kommunikation und psychosozialer Interaktion. In der Therapie wird entsprechend der Befunde des Kindes, ein Umfeld mit angemessenen Herausforderungen geschaffen, das die Möglichkeit zur geführten Exploration bietet. Die therapeutische Situation ermöglicht es dem Kind seinem inneren Drang nach Betätigung nachzugehen und seine Fähigkeiten weiter zu entwickeln. Die Eltern oder betreuenden Personen werden immer mit in den therapeutischen Prozess einbezogen, da ohne sie keine Therapie möglich ist.


In der Therapie kommen verschiedene Medien zum Einsatz. Es steht uns ein großer Motorikraum zur Verfügung und ein kleiner Raum, in dem wir Werken, Entspannen und am Tisch arbeiten können. Wir verwenden bewusst Materialien, die Sie auch zuhause haben, damit Ihr Kind in der Therapie Erlerntes auch zuhause ausprobieren kann.

 


Sie haben immer die Möglichkeit während der Therapie anwesend zu sein und erhalten Anregungen für zu Hause, wie sie dort, in der Therapie Erarbeitetes, festigen können. Da Sie Ihr Kind am besten kennen und auch am meisten Zeit mit ihm verbringen, werden Sie den größten Erfolg darin haben, eine gute Zeit mit Ihrem Kind zu verbringen. Wenn Sie bei der Wahl der Spielmaterialien für Ihr Kind unsicher sind, berate ich sie gerne bezüglich der passenden Spiele.


Viel Spaß beim Spielen, Lernen und Entdecken mit Ihrem Kind!

Immer wieder neue Anregungen finden Sie auch in meinem blog.