· 

Lakritz in Schwangerschaft und Stillzeit

Da Lakritz Stoffe enthält, die den Blutdruck beeinflussen können, wird der Verzehr in der Schwangerschaft nicht empfohlen und sollte auf 100 gr. täglich eingeschränkt werden. Eine finnische Studie kommt zudem zu dem Ergebnis, dass die enthaltenen Stoffe auch einen Einfluss auf die körperliche und kognitive Entwicklung des Babys haben könnten.

Die Frage, ob auch in der Stillzeit ein Verzicht auf Lakritz nötig ist, ist noch nicht geklärt und daher wird auch hier eine Beschränkung auf 100 gr. täglich empfohlen. Da Aromen, die über die Nahrung der Stillenden aufgenommen werden, auch in die Muttermilch übergehen, wird der Verzehr von Lakritz den Geschmack deiner Milch beeinflussen. Das ist nicht unbedingt negativ. Gestillte Kinder haben durch den abwechslungsreichen Geschmack von Muttermilch, schon früh die Erfahrung von verschiedenen Geschmacksrichtungen. Daher fällt es ihnen meist auch später leichter, sich bei Beginn der Beikost auf Neues einzulassen. Anders als bei Kindern, die mit PRE-Nahrung ernährt werden, da diese immer gleich schmeckt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0