· 

Powerpumping, das Milchwunder?

Normalerweise reguliert dein Baby, wenn du es nach Bedarf stillst, selbst die Milchproduktion. Manchmal aber gibt es doch Gründe, warum du für mehr Milch sorgen möchtest oder musst.

 

Da es keine Lebensmittel gibt, die nachweislich die Milchmenge erhöhen, kannst du die Milchmenge nur über häufigeres Anlegen oder Pumpen stimulieren. Das sog. "Power Pumping" ist dabei eine interessante Option.

 

Du imitierst dabei das "Clusterfeeding", ein normales Verhalten von Babys. Dabei trinkt dein Baby fast ununterbrochen an deiner Brust. Das ist ein normales Stillverhalten, das in den ersten Lebenstagen und Wochen häufig vorkommt und auch später in Wachstumsphasen oder anderen Umstellungssituationen. So stimuliert es die Brust ständig und regt so die Milchbildung an. Das wird beim Powerpumpen nachgeahmt. 

 

So gehst du vor:

 

Richte dir einen Platz her mit allem, was du in einer Stunde brauchst (Getränke, Buch, Smartphone, Fernbedienung, einen Snack). Verwende eine Pumpe mit Doppelpumpset. Wärme und massiere deine Brust und pumpe wie folgt ab: 

  • 15-20 Minuten pumpen
  • 10 min Pause
  • 10-15 min pumpen
  • 10 min Pause
  • 10 min pumpen 

Stell die abgepumpte Muttermilch nach der Powerpumpen-Stunde in den Kühlschrank. Gut möglich, dass zu Beginn noch nicht viel Milch kommt, lass Dir Zeit und stresse Dich nicht. Es dauert einige Tage, manchmal auch Wochen, bis Du die Wirkung siehst. 

Du kannst die Pumpzyklen deinen Bedürfnissen individuell anpassen. Wenn Du unsicher bist, mache einen Termin aus bei einer Stillberaterin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0