· 

Ibuprofen bei COVID-19?

Es ist nicht immer leicht zu entscheiden welchen Nachrichten man glauben schenken kann und welchen nicht. Natürlich ist es immer sinnvoll die Einnahme von Medikamenten mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.

Zum Umgang mit der Erkrankung COVID-19 bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 gibt es noch nicht ausreichend evidenzbasierte Informationen, sodass es noch unklar ist, was in Zukunft empfohlen werden wird. 

In seinem aktuellen Blogbeitrag beschreibt Herbert Renz-Polster die Situation um den Wirkstoff Ibuprofen und macht deutlich, wieso es hier zu so unterschiedlichen Meldungen kommt. Grundsätzlich ist es sinnvoll seriösen Quellen Glauben zu schenken und sich besonnen zu informieren. Es ist nicht günstig für noch mehr Verunsicherung zu sorgen, indem man Warnungen per WhatsApp Nachricht verbreitet, ohne Quellenangaben und wissenschaftlichen Bezug.


Für Schwangere und Stillende gibt es zur Information über Medikamente das Embryotox, wo man via App oder auf der Website gezielt nach Wirkstoffen suchen kann und in der Schwangerschaft auch direkt anfragen kann. Ärzte, Hebammen, Apotheker, Stillberaterinnen können dort auch beraten werden, wenn es zu Unklarheiten kommt. 


Ebenso bietet Reprotox Beratung in diesen Fragen. Hier erhält man auch Rat, wenn man bereits stillt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0