· 

Was einem keiner vorher sagt!

Wie anstrengend es sein kann, wenn man als Mama selbst krank ist, jede Nacht x-mal geweckt wird, nie weiß wann man Zeit für sich selbst hat oder in Ruhe duschen kann, das Bett nicht mehr der Ort des Rückzugs für Dich alleine oder mit Deinem Partner/Deiner Partnerin ist, sondern Du Dich im Familienbett wieder findest.

Wenn etwas zum Essen zu schnappen einfach nicht reinpasst oder es zum Luxus wird einen Film zu Ende zu sehen, den Support für das Kind immer passend zu gestalten, Ruhe zu bewahren, obwohl einem alles über den Kopf wächst, alles unter einen Hut zu bekommen und sich dennoch dabei zu entspannen. Es zur Herausforderung wird, pünktlich zum Rückbildungskurs, mit oder ohne Kind, zu erscheinen.

Omas und Opas im Zaum zu halten, die ordentliche Wohnung der Freundin zu übersehen, den Urlaub lieber zuhause zu verbringen, weil unterwegs noch mehr Chaos herrscht.

Wie überraschend die Erfahrung sein kann, dass ein Partner im homeoffice die Situation nicht leichter, sondern komplizierter machen kann, dass man selbst berufliche Wege und Pläne nicht mehr verfolgen oder verändern muss, um Allen gerecht zu werden.

Das sagt einem keiner vorher, weiß aber jeder, der Kinder hat und es ist sehr schön, wenn man Menschen um sich herum hat, die nicht so tun, als wäre alles easy und leicht zu schaffen, wenn man nur das passende Matra immer wiederholt.

Manchmal ist es nicht zu schaffen und alles ist zuviel. Eigentlich oft. 

 

Und manchmal reicht ein Kuss Deines Kindes und alles ist gut. Oder es liegt nach einem anstrengenden Tag neben Dir und schläft und Du bist voller Liebe. Kennst Du das? Eben noch bei der Einschlafbegleitung dachtest Du, es kann so nicht weitergehen und dann, wenn Du Dein schlafendes Kind siehst und ihm einen Kuss auf die Stirn gibst, ist alles vergessen? 

Was strengt Dich an, am 'Mamasein'? Was gleicht Dich aus?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0