· 

Milchstau

Ein Milch-Stau kann während der gesamten Stillzeit auftreten, er entsteht, wenn die Milch in zu geringer Frequenz oder nicht ausreichend gut getrunken oder gepumpt wird. Stress und Müdigkeit können ebenso dazu beitragen, wie zu starke Milchbildung oder Schwierigkeiten beim Milchspendereflex. Außerdem können auch überhäutete Milchgänge oder verstopfte Milchgänge eine Ursache sein. Es kommt auch vor, dass es mechanische Gründe für einen Milch-Stau gibt (zu enger BH, Trage-Hilfe oder Stoßverletzungen). Einen Milch-Stau erkennst Du daran, dass du druckempfindliche  Stellen an der Brust hast, evtl. einen Knoten, mit Rötung, Wärme und möglicherweise Fieber oder du dich krank fühlst.


Was ist dann zu tun?

Möglichst häufig dein Baby anlegen oder auch pumpen, deine Anlegetechnik korrigieren, Bett-Ruhe, vor dem Stillen feuchte Wärme, nach dem Stillen kühlen (z. B. Quark oder Kohlauflagen). Auslöser abstellen, wie mechanische Gründe. Die Einnahme von Schmerzmedikamenten, die auch entzündungshemmend sind besprichst du mit deiner Hebamme oder deiner Ärztin/deinem Arzt.

Ergänzen möchte ich, dass ab und zu Vibration z. B. mit einer elektronischen Zahnbürste oder etwas Ähnlichem helfen kann das Gewebe zu lockern, aber bitte immer ganz leicht, nie mit Druck!


Frage eine Stillberaterin um Rat  sie kann dich bei einem Milchstau beraten. 

Wenn nicht nach den ersten 24 Std., spätestens nach 48 Std. eine deutliche Besserung eintritt, solltest du zu einen Arzt gehen, auch am Wochenende.

Schau mal hier, im Stilllexikon gibt es dazu einen ausführlichen Artikel. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0