· 

Handgeschicklichkeit

Wann beginnt eigentlich die Entwicklung der Hand- Geschicklichkeit?

Genau genommen schon im Mutterleib, denn auch da führt dein Baby seine Hand zum Gesicht und berührt sich selbst, oder saugt an seinem Daumen.

Direkt nach der Geburt kannst du ein noch unkoordiniertes Greifen beobachten. Schon im 2. Monat kann sich dein Baby die ganze Hand in den Mund stecken und im 3. Monat gelingt es ihm schon einzelne Finger in den Mund zu stecken. Sogar, noch eher zufällig, führt es die Hände zusammen. Im 4. Monat kommen die Hände immer mehr ins Blickfeld deines Babys und es spielt mit seinen Händen. Darum empfehle ich das Pucken besonders dann nicht, wenn die Hände dabei weggebunden werden. Schon um den 6. Monat herum kann es kleinere Dinge greifen, du siehst es z. B. schön bei der Beikost. Ungefähr wenn es 8 Monate alt ist versteht es zu 'winken', mit 9 Monaten blättert es vielleicht schon Seiten eines Pappbuches um. Es beginnt mit ca. 10 Monaten Schubladen auszuräumen und untersucht Dinge auf ihre Funktion. Mit ca. 12 Monaten gelingt es schon einen Turm aus 2-3 Klötzen zu bauen und dann beginnt es irgendwann versuchsweise den Löffel zu benutzen. Manche Kinder fangen schon um den 15. Monat herum an spontan zu kitzeln, andere lassen sich Zeit. Mit ca. 1,5 bis 2 Jahren entstehen die ersten dynamischen Kritzelkunstwerke. Mit 2-2,5 Jahren kann dein Kind wahrscheinlich schon Spiralen malen, mit 2,5-3 startet es mit geschlossenen Kreisen und Linien durch. Mit 3-3,5 Jahren versteht es wie man Kreuze malt und beginnt den Stift stabiler zu halten und dann mit 3,5-4 Jahren kommen die ersten Kopffüssler aus drei Teilen dazu. Erst mit 4,5-5 erwartet man, dass es mit Messer und Gabel essen kann, etwas an einer Linie ausscheidet und gegenständlich malt, ab jetzt haben die Menschen mind. 6 Teile und die Händigkeit sollte feststehen. Ab 5 werden die Formen detaillierter und manches Kind beginnt seinen Namen in Druckbuchstaben zu schreiben. Es beginnt also früh, seine Handgeschicklichkeit zu trainieren und nicht zuletzt die Beikostzeit ist wunderbar geeignet die Hände zu benutzen um die Welt tastend zu verstehen! Eine gute Vorübung also fürs Malen und Schreiben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0