· 

Rauchen in der Stillzeit

Darf man in der Stillzeit rauchen?

Es ist bekannt, dass das Rauchen an sich schädlich ist, daher empfiehlt es sich auch nicht in der Stillzeit.

Dennoch gibt es Mütter, die das Rauchen nicht beenden können, obwohl sie es versuchen. In diesem Fall ist es vielleicht interessant zu wissen: die Vorteile der Muttermilch überwiegen die Nachteile der Formularnahrung, auch bei Raucherinnen.

 

Rauchende Mütter stillen oft kürzer oder garnicht, da sie befürchten ihrem Kind zu schaden. Obwohl der Milchspendereflex durch das Rauchen reduziert wird, beeinträchtigt das Rauchen die Laktation nicht. Babys von Raucherinnen, die Stillen, nehmen zwar teilweise schlechter zu, aber dennoch ist die Muttermilch der PRE-Nahrung vorzuziehen.

Wenn du rauchst und stillt ist Folgendes zu beachten:

 

Setze dein Kind nie dem Passivrauch aus, und wechsle die Kleidung.

Die Halbwertzeit von Nikotin in der Muttermilch beträgt 95 Minuten und ist in der Milch höher als in deinem Serum, da das Serum basisch ist und die Milch sauer.

 

Kinder, die von Raucherinnen gestillt wurden, weisen die selbe Rate von Fällen des plötzlichen Kindstodes  (SIDS) auf, wie die Kinder, die von Nichtraucherinnen mit der Flasche mit PRE-Nahrung gefüttert wurden. Beachte, dass Kinder von Raucherinnen öfter Infekte der oberen Atemwege haben, insgesamt unruhiger und angespannter sind, weniger schlafen und etwas schlechter zunehmen können.

 

Wenn es dir also nicht möglich ist, mit dem Rauchen aufzuhören, solltest du versuchen weniger zu rauchen, Zigaretten mit niedrigem Nikotingehalt bevorzugen und nicht in Gegenwart deines Babys zu rauchen. Das Stillen sollte mit einem möglichst großen Abstand zum Rauchen erfolgen.

 

Quelle: Lawrence and Lawrence, 'Breastfeeding: A guide for the medical profession', Seite 602-604, 8. Auflage)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0