· 

Ernährung in der Stillzeit, was Du tatsächlich vermeiden solltest!

Was ist mit Genussmitteln?

In der Stillzeit solltest Du wissen, dass Genussmittel, wie Alkohol, Nikotin und Koffein in die Muttermilch übergehen. Daher ist es am besten, wenn Du in der Stillzeit auf Alkohol verzichtest. Falls das nicht möglich ist, ist es bei besonderen Anlässen wichtig, dass Alkohol nach einer Stillmahlzeit getrunken wird und eine möglichst lange Pause bis zum nächsten Stillen eingehalten wird. Lese dazu meinen Blog-Beitrag 'Was wollen wir trinken?'. Oder hier in meinem 'Fragen und Antworten' Teil zum Stillen. Du findest zu diesem Thema Informationen bei Happy Baby No Alkohol.

 

Auch das Rauchen ist in der Stillzeit ungünstig, daher sollte in der Anwesenheit des Kindes nie geraucht werden, auch nicht in Räumen, in denen sich das Kind aufhält. Nikotin und Zigarettenrauch stellen eine Gefahr für das Baby dar. Das Stillen hat dennoch so große Vorteile für Dein Kind, dass es besser ist, trotz Rauchens zu Stillen, als wegen des Rauchens abzustillen und Muttermilchersatznahrung zu geben.

Hier findest Du in Deutschland Hilfe, falls Du Interesse hast mit dem Rauchen aufzuhören. Für Österreich findest Du hier Hilfe.

 

Kaffee, schwarzer und grüner Tee ist in der Stillzeit eingeschränkt zu genießen. Allgemein werden zwei bis 3 Tassen als verträglich eingeschätzt. Falls Dein Baby unruhig reagieren sollte, reduziere den Konsum bei Bedarf.

Was ist mit Infektionskrankheiten?

In Bezug auf das Risiko bestimmter Lebensmittel gelten für Dich als Stillende weniger strenge Regeln, als für Schwangere. Es gibt keine eindeutigen Belege, dass Krankheitserreger, die durch Deine Nahrung aufgenommen wurden, an Dein Kind weiter gegeben werden. Generell kann der Verzehr roher, tierischer Produkte zu Infektionskrankheiten führen, was für Dich mit Kind sehr belastend sein kann. Durch direkten Kontakt, kann sich auch Dein Baby anstecken. Um also Dein Risiko für Lebensmittelinfektionen zu minimieren ist es sinnvoll Fleisch, Fisch, Geflügel, Meerefrüchte, Eier und Rohmilch vor dem Essen gut zu erhitzen und durchzugaren.

Listeriose

Es gibt keinen wissenschaftlichen Hinweis der dafür spricht, dass eine Infektion mit Listeriose über Muttermilch möglich ist. (Lawrence Ruth A.; Breastfeeding a guide for the medical profession)

Toxoplasmose

Es kann zu entsprechenden Antikörpern in der Muttermilch kommen, aber eine Übertragung des Erregers durch Muttermilch konnte nicht nachgewiesen werden. (Lawrence Ruth A.; Breastfeeding a guide for the medical profession)

Salmonellen

Du kannst bei einer Salmonelleninfektion weiter stillen. (Lawrence Ruth A.; Breastfeeding a guide for the medical profession)

Sonst noch was?

Die Schwermetallbelastung von fettreichen Raubfischarten (wie Thunfisch, Schwertfisch, Heilbutt, Hecht, Haifisch, Marlin, Schnapper, Butterfisch, Königsmakrele und Ziegelfisch) ist teilweise hoch und daher empfiehlt es sich auf andere Fischsorten auszuweichen, um sicher zu gehen. Ebenso sinnvoll ist es auf Innereien zu verzichten.

Du solltest in der Stillzeit nicht bewusst viel abnehmen, sondern lieber langsam machen. Wenn Du Dich vegan ernähren möchtest, informiere Dich bitte genau darüber, welche Nährstoffe kritisch sind, die Du möglicherweise bei einem Mangel dringend substituieren solltest. Lese dazu meinen Blogbeitrag 'Vegane Ernährung in der Stillzeit'