· 

Milch abpumpen

Wann und wie du Milch abpumpst, hängt davon ab, warum du Milch abpumpen möchtest.

  • Wenn du Muttermilch Zufüttern möchtest, gibt es dafür verschiedene Möglichkeiten, die das Stillen nicht stören (z.B.: Becherfütterung, Fingerfeeder, BES...)
  • Wenn du nach ein paar Wochen (ca. 6-8), in denen sich das Stillen gut etabliert hat, einen Termin hast, an dem du dein Kind bei deinem Partner/deiner Partnerin  lassen möchtest, damit es in der Zeit ein Fläschchen oder Alternativen (s.o.) mit deiner Muttermilch erhalten kann, dann pumpst du am besten immer wieder kurz ab, wenn dein Kind eine Weile nicht getrunken hat, aber auch wahrscheinlich nicht sofort wieder Hunger hat, und sammelst die Milch, bis du die passende Menge beisammen hast.
  • Wenn du deine Milchmenge erhöhen möchtest oder auch, wenn dein Kind noch nicht ausreichend lange und kräftig saugt, pumpst du am besten direkt nach dem Stillen ab.
  • Wenn du einen Milchstau hast, das heißt, eine rote, warme Stelle an der Brust, die dein Kind nicht gut entleert hat, pumpst du diese Brust gezielt ab, indem du sie vor dem Pumpen wärmst und nach dem Pumpen kühlst. Beachte hierbei, dein Kind entleert die Brust oft effektiver, so dass du darauf achten solltest, es so anzulegen, dass der Unterkiefer deines Kindes an der gestauten Stelle liegt. Dann massiert es dir die Stelle gut aus.